Jetzt also doch: Israelische Drohne für Bundeswehr

Die Bundeswehr will für rund EUR 900 Mio. Kampfdrohnen des Typs “Heron TP” anschaffen. Sie würde damit erstmals über ein Drohnenmodell verfügen, das mit entsprechender Ausstattung auch als Waffe eingesetzt werden kann. Im Koalitionsvertrag haben Union und SPD vereinbart, die “Heron TP” zu leasen. Ausdrücklich heißt es, dass der Bundestag über die Bewaffnung erst nach breiter Debatte entscheidet, da die SPD nach einem Besuch in Israel die Beschaffung bewaffneter Drohnen blockiert hatte. Bisher setzt die Bundeswehr in Afghanistan und Mali Aufklärungsdrohnen vom Typ “Heron 1” ein. Die sind mittlerweile “am unteren Leistungsspektrum” anzusiedeln. Neuere Modelle auf dem Markt seien nur noch in bewaffnungsfähiger Ausführung zu haben. Überraschend fiel die Begründung für die Wahl des israelischen Modells aus: Man sei nicht geneigt, sich “auch noch bei Aufklärungsmitteln von US-Technik abhängig” zu machen. Die SPD stand der Anschaffung bewaffnungsfähiger Drohnen bislang skeptisch gegenüber. [Anmerkung der Redaktion: Bei einem Besuch in den palästinensischen Gebieten hätten die SPD-Abgeordneten erfahren können, dass Fahrräder, Kinderwagen und Kühlschränke bewaffnet werden können.] (ILI-News, SZ, spiegel, spiegel)TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Wirtschaft

Wirtschaft

Israels Luft- und Raumfahrt will NIS 3 Mrd. in TASE-Angeboten aufbringen

Israels Luft- und Raumfahrt will NIS 3 Mrd. in TASE-Angeboten aufbringen

Die Führung der israelischen Luft- und Raumfahrtindustrie war nicht traurig, als der ehemalige Verteidigungsminister Avigdor Liberman vor einem Monat seinen ...
Weiterlesen …
HeraMED erfolgreich an der Börse in Australien

HeraMED erfolgreich an der Börse in Australien

Das Medizintechnikunternehmen HeraMED aus Netanya hat seinen Gang an die australische Wertpapierbörse (ASX) erfolgreich abgeschlossen. HeraMED hat einen Monitor für ...
Weiterlesen …

Israel verbietet größere Bargeldzahlungen

  Foto: Sahm Ab dem 1. Januar darf man in israelischen Geschäften nicht mehr als NIS 11.000 (ca. EUR 2.500) ...
Weiterlesen …

Botschafter von Israel kündigt Unterzeichnung von FTA mit der Ukraine an

Die Regierungen von Israel und der Ukraine werden das (FTA) Freihandelsabkommen unterzeichnen. Das gab beim Treffen des Diskussionsclubs „Offene Welt“ ...
Weiterlesen …
E.ON will in israelische Startups investieren

E.ON will in israelische Startups investieren

Der deutsche Energiekonzern E.ON betreut über 30 Mio. Kunden in über 30 Ländern. Er plant, in israelische Startups zu investieren ...
Weiterlesen …
IKEA eröffnet 5. Filiale in Israel, nahe Jerusalem

IKEA eröffnet 5. Filiale in Israel, nahe Jerusalem

Die 25.000 qm Niederlassung in Moshav Eshtaol, außerhalb von Beit Shemesh, mit 400 Mitarbeitern soll Anfang 2020 eröffnet werden. Das ...
Weiterlesen …
Fercam gründet Joint Venture mit israelischem Partner

Fercam gründet Joint Venture mit israelischem Partner

Hannes Baumgartner, Geschäftsführer des südtiroler Transportunternehmens Fercam, und die Eigentümer der israelischen Speditionsfirma Isline, Reuven und Orel Hershkovitch, haben am ...
Weiterlesen …
Israel wird spürbar teurer

Israel wird spürbar teurer

Die Israelis erwartet eine starke Verteuerung von Strom, Wasser und Milchprodukten. Über die Gründe und die Rechtfertigung der Teuerungen wird ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen