Jupiters Ringe sind dicker als gedacht

Seit Jahrzehnten stellen Wissenschaftler Fragen zu Jupiters berühmten Ringen. Sind die bunten Bänder, die von starken Windgürteln verursacht werden, nur ein hübsches Oberflächenphänomen oder sind sie eine bedeutende Schicht des Planeten? Eine in Nature veröffentlichte Studie des Forscherteams um Prof. Yohai Kaspi und Eli Galanti vom Israelischen Weizmann-Institut zusammen mit Prof. Luciano Less von der Universität Sapienza in Rom und Prof. Tristan Guillot vom Observatoire de La Côte d’Azur zeigt ganz neue Forschungsergebnisse. “Jupiters Atmosphäre ist um ein Vielfaches größer als alles, was wir bisher gesehen haben”, sagte Kaspi, der Messungen der NASA-Raumsonde Juno analysierte, um zu zeigen, dass sich die Streifen des Planeten bis in eine Tiefe von etwa 3.000 km erstrecken. Noch bevor Juno ins Leben gerufen wurde, hatten sich Kaspi und Galanti auf diese Forschung vorbereitet. Sie bauten mathematische Werkzeuge zur Analyse der Gravitationsfelddaten, mit denen sie die Atmosphäre von Jupiter erfassen konnten. Kaspi erklärte, dass die Windgürtel des Planeten, die viel stärker sind als die heftigsten Winde der Erde, mit Geschwindigkeiten von bis zu 220 Stundenmeilen an manchen Stellen – stärker als ein Hurrikan der Kategorie 5 – ein Ungleichgewicht in der Massenverteilung verursachen. Wenn man dieses Ungleichgewicht misst – Veränderungen im Schwerefeld des Planeten -, könnte man berechnen, wie tief die Stürme unter der Oberfläche verlaufen. (Israel21c) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Medizin, Wissenschaft und Technologie

Medizin, Wissenschaft und Technologie

Straßenbäume sicher pflanzen

Frizweed, ein Startup aus Ramat Gan, hat ein System für die Absicherung von Stadtbäumen entwickelt. "Treetube" hält mit leichten Stahl- ...
Weiterlesen …
Gesundheits-Startups und Innovationen

Gesundheits-Startups und Innovationen

Bei der Mixiii-Biomed-Konferenz in Tel Aviv trafen sich 6.000 Delegierte aus 45 Ländern - das "gesamte Spektrum der Gesundheitsversorgung": Von ...
Weiterlesen …
Israel investiert NIS 60 Mio. in Präzisionsmedizin

Israel investiert NIS 60 Mio. in Präzisionsmedizin

Die Israel Science Foundation hat im Rahmen der Israel Precision Medicine Partnership vierzehn Forschungsteams insgesamt Zuschüsse in Höhe von NIS ...
Weiterlesen …
Mit Teddys und Optimismus

Mit Teddys und Optimismus

Umarmungen sind heilsam. Notfalls hilft auch ein Teddy. Das gilt nicht nur für Kleinkinder. Seit 2002 hat die gemeinnützige Organisation ...
Weiterlesen …
Kombinationstherapie für neurologische Erkrankungen

Kombinationstherapie für neurologische Erkrankungen

BGN Technologies, das Technologietransferunternehmen der Ben-Gurion-Universität, hat eine neue Kombi-Therapie für neurologische Erkrankungen entwickelt. Dabei schützen das Demenzmittel Memantin und ...
Weiterlesen …
TAU ehrt jüdischen Genetiker, der die Behandlung von SMA entdeckte

TAU ehrt jüdischen Genetiker, der die Behandlung von SMA entdeckte

Adrian Krainer, ein weltbekannter Biochemiker und Molekulargenetiker, der die weltweit erste Behandlung der spinalen Muskelatrophie (SMA) entdeckte, wurde an der ...
Weiterlesen …
Eine Drohne für (fast) alles

Eine Drohne für (fast) alles

Diese Roboter-Drohne der Ben-Gurion-Universität kann für Suche und Rettung, Landwirtschaft, Wartungs- und Reinigungsarbeiten, Filmen, Unterhaltung und Sicherheit verwendet werden. Der ...
Weiterlesen …

Dank israelischer Technologie weniger Opfer bei Autounfällen

2018 war ein Jahr mit nur wenigen Verkehrstoten und deutlich weniger Unfällen, obwohl die Zahl der Neufahrzeuge auf Israels Straßen ...
Weiterlesen …
Anzeige:
AnzeigeAnzeige:

Weiterlesen

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen