Jupiters Ringe sind dicker als gedacht

Seit Jahrzehnten stellen Wissenschaftler Fragen zu Jupiters berühmten Ringen. Sind die bunten Bänder, die von starken Windgürteln verursacht werden, nur ein hübsches Oberflächenphänomen oder sind sie eine bedeutende Schicht des Planeten? Eine in Nature veröffentlichte Studie des Forscherteams um Prof. Yohai Kaspi und Eli Galanti vom Israelischen Weizmann-Institut zusammen mit Prof. Luciano Less von der Universität Sapienza in Rom und Prof. Tristan Guillot vom Observatoire de La Côte d’Azur zeigt ganz neue Forschungsergebnisse. “Jupiters Atmosphäre ist um ein Vielfaches größer als alles, was wir bisher gesehen haben”, sagte Kaspi, der Messungen der NASA-Raumsonde Juno analysierte, um zu zeigen, dass sich die Streifen des Planeten bis in eine Tiefe von etwa 3.000 km erstrecken. Noch bevor Juno ins Leben gerufen wurde, hatten sich Kaspi und Galanti auf diese Forschung vorbereitet. Sie bauten mathematische Werkzeuge zur Analyse der Gravitationsfelddaten, mit denen sie die Atmosphäre von Jupiter erfassen konnten. Kaspi erklärte, dass die Windgürtel des Planeten, die viel stärker sind als die heftigsten Winde der Erde, mit Geschwindigkeiten von bis zu 220 Stundenmeilen an manchen Stellen – stärker als ein Hurrikan der Kategorie 5 – ein Ungleichgewicht in der Massenverteilung verursachen. Wenn man dieses Ungleichgewicht misst – Veränderungen im Schwerefeld des Planeten -, könnte man berechnen, wie tief die Stürme unter der Oberfläche verlaufen. (Israel21c) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Medizin, Wissenschaft und Technologie

Medizin, Wissenschaft und Technologie

“Genie”: Ein Smart-Ofen kocht in 3 Minuten gesunde Gerichte

Die gefriergetrockneten Mahlzeiten sind in Einzelkapseln mit einer Haltbarkeit von ein bis zwei Jahren versiegelt. Ob Nudeln Bolognese, Hühnchen mit ...
Weiterlesen …

Smartphone-System für Blinde gewinnt 1. Silver Economy Award

In Israel hergestellte App- und Klebeetiketten verwandeln jedes Smartphone in ein voll zugängliches, fühlbares Gerät für Menschen mit Sehbehinderung. Die ...
Weiterlesen …

Wasserüberwachungssystem von TaKaDu geht jetzt auch nach Finnland

Im Rahmen eines Dreijahresvertrags wird die israelische Cloud-basierte Wasserüberwachungslösung TaKaDu künftig bei der Jyväskylä Energy Group, dem Wasserversorger der größten ...
Weiterlesen …

Israelische Technologie hilft bei Höhlenrettung in Thailand

Ein thailändisches Jugendfußballteam ist tief in einer überfluteten Höhle gefangen. Thailändische Behörden baten das israelische Unternehmen Maxtech Networks um Hilfe, ...
Weiterlesen …

Israel: Supermacht der Gesundheitsversorgung

Während in Deutschland ärztliche Versorgung, Krankenkassen und Forschung vorwiegend getrennt voneinander sind, arbeiten diese Einrichtungen in Israel zusammen. Mit exzellentem ...
Weiterlesen …

U-Boot-Technologie macht LKWs umweltfreundlicher

Tevva wurde von Asher Bennett, 49, gegründet, der in der israelischen Marine lernte, wie Israels U-Boote während langer Missionen auf ...
Weiterlesen …

Multiplikator für Präzisionslandwirtschaft im Jezreel-Tal

Beginnend mit 36 Hektar Weizenfeldern und einem Mandelhain von 4 Hektar soll eine umfassende nachhaltige Bildungsfarm im Jezreel-Tal entstehen. Geplant ...
Weiterlesen …

Sind Cyanobakterien der Schlüssel für die Energie der Zukunft?

Die warme Sommersonne fördert auch die lästige Blaualgenblüte in Badeteichen. Schuld daran sind Cyanobakterien. Diese nutzen nicht nur tagsüber Photosynthese ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Israeli-Innovation

Anzeige

Health & Science

Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen