Miss Germany: Tamar Morali hat es ins Finale geschafft

Tamar Morali präsentiert gleich zwei Länder bei den Miss Germany Wahlen, denn die Deutsche ist zugleich Israelin. Schon jetzt wird sie als erste jüdische Miss Germany gehandelt (obgleich bereits im Jahr 2011 eine jüdische Frau in Deutschland zur Miss-Kandidatin gekürt wurde) und zieht damit große Aufmerksamkeit auf sich. Die Chancen stehen nicht schlecht, dass sie nach dem Miss-Internet-Titel weiterkommt, sagen viele Beobachter. Morali stammt aus Karlsruhe. Mit acht Jahren zog sie gemeinsam mit ihrer Familie nach Wien. Nach dem Abitur zog es sie nach Israel. Sie arbeitete in sozialen Einrichtungen, verbrachte einige Zeit im Kibbuz – und kam nicht mehr nach Deutschland zurück. »Ich habe mich völlig in das Land verliebt. Ich wusste, dass ich hierbleiben will«, erzählt sie. »Also bin ich nur noch einmal kurz nach Deutschland gefahren, um ein paar Klamotten abzuholen, und bin dann einfach in Israel geblieben.« Mittlerweile studiert Tamar Kommunikation am Interdisciplinary Center (IDC) in Herzliya. Miss Germany zu werden habe sie lediglich gereizt, weil es einerseits um Mode und Schönheit, aber auch um die Präsentation der eigenen Geschichte gehe. Sie sei stolz, als Jüdin und Israelin in Deutschland anzutreten. ILI wünscht Ihr viel Erfolg! (Jüd.Allg., Bild) SSt

Alle Beiträge zur Kategorie: Kultur & Gesellschaft

Kultur & Gesellschaft

Israelische Ärzte helfen Opfern des Vulkanausbruchs

Nach dem verheerenden Ausbruch des Vulkans Fuego in Guatemala in der vergangenen Woche, bei dem mindestens 110 Menschen ums Leben ...
Weiterlesen …

Urbane Tanzperformance in Jerusalem

Mit "Bodies in Urban Space" belebten der österreichische Choreograf Willi Dorner und 15 Tänzer aus Tel Avivs Maslool Professional Dance ...
Weiterlesen …

“Miss Irak” besucht Israel

Sarah Idan ist in Israel. Und sie lässt ihre mehr als 70.000 Instagram-Follower davon wissen - trotz der unvermeidlichen negativen ...
Weiterlesen …

Co-Produktion zwischen Argentinien und Israel ausgezeichnet

Daniel Najensons persönlicher und pointierter Dokumentarfilm "The impure" wurde auf dem Phoenix Festival in Warschau zum besten Dokumentarfilm gewählt. Er ...
Weiterlesen …

Weltrekord mit süßer israelischer Flagge

Die jüdische Gemeinde von Atlanta schaffte es ins Guinness-Buch der Rekorde mit der weltgrößten Flagge, die ausschließlich aus leckeren, blau-weißen ...
Weiterlesen …

Bademode aus Israel

Entdecken Sie die neuen israelischen Marken, perfekt für den Strand in diesem Sommer. (israel21c) EL ...
Weiterlesen …

Hebrew University feiert 100 Jahre

Die Hebräische Universität von Jerusalem feiert den 100. Jahrestag ihrer Gründung im Jahr 1918. Das britische Empire gab die Erlaubnis, ...
Weiterlesen …

Künstlerisch gestalteter Herzliyaplatz feierlich eingeweiht

Die künstlerische Gestaltung des Herzliyaplatzes am Clara-Zetkin-Park in Leipzig ist vollbracht. Oberbürgermeister Burkhard Jung und die stellvertretende Bürgermeisterin von Herzliya, ...
Weiterlesen …

“Wie 110 Kibbuzniks die ägyptische Armee stoppten”

"Yad Mordechai, ein kleiner Kibbuz mit 700 Einwohnern, ist untrennbar mit der Geschichte Israels und dem jüdischen Volk verbunden. Gut ...
Weiterlesen …

Engagiert für Israel

Der Publizist Henryk M. Broder hat in Berlin den Scopus Award der Hebräischen Universität Jerusalem erhalten. "Er wird mit diesem ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Culture

Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen