Spannungen zwischen Israel und Jordanien

Der jordanische Minister für Wasser und Bewässerung, Hazem al-Naser, hat einen Brief an Israel geschickt, in dem er um eine offizielle Antwort auf die Frage ersucht, ob der jüdische Staat noch immer ein gemeinsames Abkommen über den Bau einer Wasserleitung vom Roten Meer zum Toten Meer betreibt. Anfang November teilte Israel mit, dass das Wasserprojekt nicht vorankommen werde, solange Botschafterin Einat Schlein und ihre Mitarbeiter nicht zu ihren Posten in Amman zurückzukehren dürften. Jordanien fordert einen Gerichtsprozess gegen den israelischen Sicherheitsmann Ziv Moyal, der nach einer Terrorattacke einen jordanischen Attentäter und einen weiteren unbeteiligten Jordanier erschossen hatte. Der Sicherheitsmann wurde öffentlich im Beisein der Botschafterin von Premierminister Netanjahu empfangen. Der Premier erklärte, dass man dem Sicherheitsbeamten keinen Prozess machen werde. Jetzt will Israel einen neuen Botschafter nach Amman schicken. Ohne eine israelische Botschaft wollten die Jordanier die Gespräche angeblich telefonisch fortsetzen, aber Israel hat auf persönlichen Treffen bestanden, die erst stattfinden werden, wenn die Botschaft wiedereröffnet wird, berichtete Israels Kanal 10. Das USD 10 Mrd. Projekt sieht den Bau einer 220 km langen Pipeline vor, die Wasser vom Roten Meer zum Toten Meer – das niedrigste Gewässer auf Erde – transportiert, um von Israelis, Jordaniern und Palästinensern genutzt zu werden und das schwindende Tote Meer aufzufüllen. Dem Plan zufolge wird eine Wasserentsalzungsanlage in der jordanischen Stadt Aqaba neben Eilat ihre Sole (sehr salzhaltiges Wasser aus der Entsalzung) nach Norden zum Toten Meer pumpen. Damit wird ein anderes Problem gelöst: Da die Entsalzung sowohl das südliche Israel als auch Jordanien mit dringend benötigtem Wasser für Landwirtschaft und Verbrauch versorgt, muss die Sole anderswohin gehen als in das Rote Meer, in dem empfindliche Korallen leben. (ToI) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Was nicht in der SZ steht

Was nicht in der SZ steht

Polemische Kritik am deutsch-israelischen Verhältnis

Der Titel des Buchs " der allgegenwärtige Antisemit" ist sarkastisch gemeint. Moshe Zuckermann interessiert sich gar nicht für Antisemitismus. Umso ...
Weiterlesen …

Tamimi: Ein Clan gegen den Frieden

Zu den bekanntesten Figuren des arabisch-palästinensischen Clans gehören die beiden verurteilten (aber freigepressten) Erzterroristen Ahlam Tamimi und Nizan Tamimi. Am ...
Weiterlesen …

Berufungsverfahren gegen Kuwait Airlines

"Gerechtigkeit steht auf dem Spiel: Wenn das deutsche Gericht erneut für Kuwait Airways entscheidet, wird es die Rassenreinheitsgesetze einer ausländischen ...
Weiterlesen …

Jerusalems arabische Bewohner sind Jordanier

Jordanien weitet seine Unterstützung für die in Jerusalem lebenden Araber aus. Unter anderem sollen Gebühren für Reisepässe reduziert werden. Die ...
Weiterlesen …

Israelische Bauern verklagen die Hamas vor internationalem Strafgerichtshof

Nach vielen Monaten der Feuerdrachen und des Mörsergranaten- und Raketen-Beschusses flogen mehrere Landwirte aus der Gegend um den Gazastreifen nach Den ...
Weiterlesen …

Lana Del Rey sagt Israel-Konzert ab

Auf Druck von BDS verkündete die US-amerikanische Sängerin und Songwriterin, sie werde ihr Israel-Konzert verschieben, bis sie auch "Palästina" besuchen ...
Weiterlesen …

Iran: “Israelische Siedler bedrohen Palästinenser mit 200.000 Waffen”

So titelt der iranische ParsToday-Nachrichtendienst. Die Übermacht der israelischen Siedler mit ihren Waffenarsenalen bedroht also die pazifistischen Palästinenser, die friedlich ...
Weiterlesen …

Feuerdrachen vernichten Negev Honigfarmen kurz vor Rosh Hashanah

Wenn man in Israels Sha'ar HaNegev Region im Nordwesten von Negev fährt, sind die Felder verbrannt und schwarz. "Es ist ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen