Spektakuläre Ausstellung der Qumran-Bibel-Rollen in Frankfurt geplatzt

Um zu verhindern, dass die Palästinensische Autonomiebehörde oder Jordanien Ansprüche auf die Qumran-Rollen geltend machen, hatte Israel eine rechtsverbindliche Rückgabezusicherung von der Bundesregierung gefordert. Aber die konnte diese Garantie nicht geben, erklärt der Hessische Minister für Wissenschaft und Kunst, Boris Rhein (CDU), weil aus Sicht des Außenministeriums und der Bundesbeauftragten für Kultur die Besitzverhältnisse ungeklärt sind. Die Vorbereitungen liefen seit Jahren und waren weit fortgeschritten. Jürgen Schefzyk, Direktor des Frankfurter Bibelmuseums: “Etwas Einmaliges stand dem Museum bevor, das löst große Freude, Energie und Kreativität aus.” Doch nun ist der Traum geplatzt, die Qumran-Schriftrollen 2019 in Frankfurt auszustellen. Die etwa 2.000 Jahre alten Rollen sind mit die ältesten bekannten Bibelmanuskripte und überwiegend auf Hebräisch verfasst. Sie bleiben vorerst in Israel. Denn die Rollen sind in israelischem Besitz. Gefunden wurden sie aber vor rund 60 Jahren am nördlichen Ufer des Toten Meers im Westjordanland, damals unter jordanischer Kontrolle. Seit 1967 hält Israel das Gebiet besetzt. (Hessenschau, UweBecker, JPost, EKHN,VolkerBeck, FAZ) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Was nicht in der SZ steht

Was nicht in der SZ steht

Jeremy Corbyn und der »Schwarze September«

Kein Tag ohne neue Skandalenthüllungen über den Englischen Labour Chef Jeremy Corbyn. Auf Aufnahmen der Daily Mail ist der Labour-Chef2014 ...
Weiterlesen …

Das ist die Hamas

Hamas Funktionäre schwelgen in Luxus, während das einfache Volk in Gaza leidet... (FB) SSt ...
Weiterlesen …

Israel “hindert Menschen in Gaza, frische Luft zu atmen”

Trotz des völligen Rückzugs aus dem Gazastreifen 2005 halte Israel den Küstenstreifen voll unter seiner Kontrolle und "hindert die rund 2 ...
Weiterlesen …

Bewaffnete palästinensische Polizisten in Uniform in Hebron

Das israelische Militär hat erstmals und "ausnahmsweise" uniformierten palästinensischen Polizisten, sogar mit ihren Waffen, erlaubt, durch Viertel in Hebron zu ...
Weiterlesen …

Hohe Zuwendungen der PA für Mord an Israeli

Die Familie des 17 Jahre alten Palästinensers Yusuf aus dem Dorf Khobar, der einen israelischen Familienvater tötete, erwartet USD 1.600 ...
Weiterlesen …

Jerusalem eine “israelische Siedlung”?

Infolge der kritischen Anfrage einer belgisch-jüdischen Zeitung änderte der Online-Reisereservationsdienst Booking.com seine Definition von Jerusalem als "israelische Siedlung". Einen Tag nachdem ...
Weiterlesen …

Kirchenzeitung bedauert Karikatur über Israel

Die Berliner Wochenzeitung »Die Kirche« bereut »eine nicht zu entschuldigende Geschmacklosigkeit«. Der Redaktion sei »ein schwerer Fehler unterlaufen«. Auch der ...
Weiterlesen …

ARTE mal wieder…

ARTE mal wieder... Esther Schapira: "Liebe arte-Kollegen, vergleicht ihr allen Ernstes den "March of Return" mit den "Todesmärschen"? Das ist ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen