Zoll schläft: Bank überweist Gelder an Terrororganisation

Eine Bank in Nordrhein-Westfalen hat EUR 38.000 an die islamische Terrororganisation Hamas im Gazastreifen geschickt. Die nicht benannte Bank schickte das Geld im Februar an die von den USA und der EU designierte terroristische Einheit Hamas, weil die Financial Intelligence Unit (FIU) des Landes nicht schnell gegen den Transfer vorgegangen sei. BILD schrieb, dass die Bank die verdächtige Transaktion am 23. Februar an die FIU, eine Anti-Geldwäscheabteilung der Zollbehörde, gemeldet habe. Zwei Monate später, am 23. April, leitete die FIU den Fall an die Staatsanwaltschaft weiter. Die Reaktion der Behörden sei zu spät gewesen, so die Zeitung. Nach Abschluss der Transaktion betrug der Restbetrag auf dem Hamas-Konto rund EUR 100. Der freidemokratische Parteipolitiker Christian Dürr sagte: “In ganz Deutschland wird der Terrorismus im Nahen Osten finanziert. Die Defizite in der FIU müssen endlich beseitigt werden.” Gemäß einem Geheimdienstbericht des Bundes über die Hamas gibt es 320 aktive Hamas-Agenten in Deutschland. Es ist unklar, warum die deutschen Behörden die Hamas-Agenten angesichts der Terrorverbote der Hamas nicht verhaftet haben. Es gibt mindestens 25 weitere solcher Fälle von illegaler Terrorismusfinanzierung. Die deutsche Zollbehörde verweigerte eine Stellungnahme. Die Jerusalem Post berichtete, dass im Verfassungsschutzbericht des Stadtstaates Bremen (auf dessen letzten Seiten) zu finden ist, dass das mit der Hisbollah verbundene Al-Mustafa Community Center Gelder für die libanesische Terrororganisation im Libanon sammelt. Deutschland erlaubt 950 Hisbollah-Mitgliedern, Gelder aufzubringen und neue Mitglieder auf deutschem Gebiet zu rekrutieren. Die USA, die Arabische Liga, Israel, die Niederlande und Kanada klassifizieren die Hisbollah als eine terroristische Organisation. Deutschland und die EU verbieten lediglich den so genannten Militärflügel der Hisbollah als terroristische Einheit. (JPost,inneresBremen, Bild) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Was nicht in der SZ steht

Was nicht in der SZ steht

Hass auf Israel: Islamisten im Norden

In Norddeutschland ist ein schiitisch-islamistisches Netzwerk aktiv. Dazu gehören Vereine, Moscheen und Wirtschaftsbetriebe. Ziele des Netzwerks: Die Verbreitung der Ideologie ...
Weiterlesen …

Dänemark vereitelt iranisches Attentat – Tippgeber Mossad?

Eine dänische Polizeioperation vereitelte einen iranischen Plan, einen Oppositionsführer zu ermorden. Finn Borch Andersen, Dänemarks Geheimdienstchef, sagte, dass ein Norweger iranischer ...
Weiterlesen …

Iran liefert Raketen-GPS an Hisbollah

Laut westlichen Geheimdienstquellen soll das islamistische Mullah-Regime seine Waffen-Lieferungen an die libanesische Terrorgruppe Hisbollah hochgefahren haben. Das berichteten US-Medien. Unter den ...
Weiterlesen …

Israel-Hetze durch belgischen Gewerkschafter und Dozenten

Israel vergifte Palästinenser und töte deren Kinder, um in den Besitz ihrer Organe zu gelangen. Das erklärte Robrecht Vanderbeeken, belgischer Universitätsdozent ...
Weiterlesen …

Studie: EU-Sozialhilfe für palästinensischen Terror?

Die Studie "Sozialhilfe für Gewalt und Terror?" zeigt erstmals auf, wie dieses System der Belohnung funktioniert. Dafür wurden palästinensische Budgetbücher ...
Weiterlesen …

Systematische Folter in palästinensischen Gefängnissen

Sowohl Sicherheitskräfte der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) im Westjordanland, als auch der Hamas im Gazastreifen setzten systematisch Methoden wie Drohungen, willkürliche Festnahmen ...
Weiterlesen …

Dämonisierung Israels mit Fälschung

Die palästinensische Fatah Partei von Präsident Mahmoud Abbas hat ein mit Photoshop verändertes Foto veröffentlicht, um israelische Sicherheitsdienste zu verteufeln ...
Weiterlesen …

Ägypter verweigern Preis für Lelouch

Das Internationale Filmfestival von Kairo (CIFF) hat seinen Kurs geändert und hob seine geplante Auszeichnung für den französischen jüdischen Regisseur ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen