DIG Stuttgart gegen “ökumenische” Nakba-Ausstellung

Die Deutsch-Israelische Gesellschaft Region Stuttgart e.V. protestiert dagegen, dass das Haus der Katholischen Kirche eine tendenziöse, israelfeindliche Ausstellung zeigt, die mit der historischen Wahrheit auf Kriegsfuß steht. Die Ausstellung erklärt die Gründung des Staats Israel 1948 zu einer Katastrophe (“Nakba”) und lehnt die nach internationalem Recht gültigen Grundlagen des Staates wie die Balfour-Deklaration und den UN-Teilungsplan ab. Die Ausstellung ist Teil der weltweiten “Boycott, Divest and Sanction”-Kampagne (BDS). Produkte aus Israel sollen nicht gekauft werden, Künstler nicht in Israel auftreten und Wissenschaftler aus Israel nicht eingeladen werden. Der Kampagne geht es nicht um Kritik israelischer Politik, sie zielt gegen die Existenz des jüdischen Staates schlechthin. Der Deutsche Bundestag hat sie deswegen scharf verurteilt, und der Beauftragte der Landesregierung gegen Antisemitismus, Dr. Michael Blume, bezeichnet sie mit vollem Recht als antisemitisch. “Diese Ausstellung”, so die DIG-Vorsitzende Bärbel Illi, “hat nichts mit Aufklärung und sachlicher Diskussion zu tun. Sie schürt antisemitische Ressentiments.” Dass Organisationen wie Pax Christi und die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Baden-Württemberg (ACK) so etwas fördern, sei eine Schande. (DIG, Jüd.Allg., FB, HDKK) TS

Alle Beiträge zur Kategorie: Was nicht in der SZ steht

Was nicht in der SZ steht

Die einfachen Menschen in Gaza leiden – aber nicht wegen Israel

Die einfache Bevölkerung in Gaza ist ein Spielball für die verfeindeten Palästinensischen Faktionen und die einzigen die den Gazastreifen trotz ...
Weiterlesen …

UNO zieht Mitarbeiter aus Gaza ab

Aus Sicherheitsgründen hat das Palästinenser-Hilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) am Montag Dutzende seiner ausländischen Mitarbeiter aus Gaza abgezogen. UNRWA-Sprecher Chris ...
Weiterlesen …

Greenblatt: Keine “Subventionierung von Anti-Normalisierungsmaßnahmen”

Die Vereinigten Staaten werden Gaza keine Mittel mehr zur Verfügung stellen, die die islamistische Terrororganisation Hamas fördern oder palästinensische Aufstachelung gegenüber ...
Weiterlesen …

Jerusalems Bürgermeister will die Flüchtlingslüge beenden

Jerusalems Bürgermeister Nir Barkat will die UNRWA-Dienste auflösen und das Flüchtlingsproblem in Jerusalem beenden. Die Sprecherin von Barkat verschickte an Journalisten ...
Weiterlesen …

Zoll schläft: Bank überweist Gelder an Terrororganisation

Eine Bank in Nordrhein-Westfalen hat EUR 38.000 an die islamische Terrororganisation Hamas im Gazastreifen geschickt. Die nicht benannte Bank schickte das ...
Weiterlesen …

Israel verblüfft deutsche Kicker

Die Tribüne des Anton-Treffer-Stadions in Neustadt war am Donnerstagvormittag voll besetzt, die Stimmung war bestens. Hunderte Kinder hatten sich auf ...
Weiterlesen …

Vor Kritik wird gewarnt

Der Ire Pat Condell, laut eigener Aussage "free speech fundamentalist", hat vor wenigen Tagen einen Kommentar bei YouTube veröffentlicht, der ...
Weiterlesen …

Weltbank: Wirtschaft in Gaza bricht zusammen

Die Weltbank warnt nach Kürzungen von Finanzmitteln der Palästinensischen Autonomiebehörde und der USA vor einem wirtschaftlichen Zusammenbruch des Gazastreifens. Jede ...
Weiterlesen …
Anzeige:
Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen