Eyal Shani, Israels weltberühmter Blumenkohlkönig

Ein Jerusalemer der neunten Generation wurde zum globalen israelischen Botschafter für Nahrungsmittel und zum König der Casual-Restaurant-Szene von Tel Aviv. Mit seinen wilden grauen Locken, die in alle Richtungen gehen, und den Augenbrauen, die über seine dicken, schwarz umrandeten Gläser sprühen, sieht Eyal Shani eher wie ein klassischer Schriftsteller oder verrückter Komponist aus. Wenn er den Mund öffnet, um zu sprechen, rollt die in einem tiefen Flüstern vorgetragene Poesie im Schneckentempo von seiner Zunge, doch scheint es, als ob all diese Elemente – sorgfältige Überlegung, analytisches Denken und ein bisschen Kopf-in-Wolken-Syndrom – diesen Mann zum Superstar israelischer Chef-Unternehmer gemacht haben. Sein Ruhm katapultierte sich über das Internet, als sein berühmter gerösteter Blumenkohl 2016 mit Hilfe des israelisch-amerikanischen Kochs Alon Shaya, der eine Version davon im Shaya in New Orleans zeigt, viral wurde. Shani’s Restaurants servieren auch Fleischgerichte in Hülle und Fülle. Der Koch und sein Geschäftspartner, Shachar Segal, die jetzt einige Handvoll andere Restaurants in Tel Aviv besitzen, darunter Hasalon, Port Said, Romano und Malka, bedienen ein Publikum im Millennial-Alter mit deutlich kleineren Bankkonten als das typische Gourmet-Publikum. Niederlassungen seines Betriebes gibt es in Melbourne, in Wien, in Paris und in New York. Shani sagt typisch israelisch: “Ich liebe es, an einen Ort zu kommen, um die Essenz des Essens zu finden und daran zu arbeiten. Eines der kultigsten Lebensmittel New Yorks ist das Reuben Sandwich, also nahm ich es, analysierte es und konfigurierte es neu. Wir machen jetzt eine Version eines Reuben-Sandwiches mit Avocado, die einfach gut ist.” (israel21c, Daniellawolf) EL

Alle Beiträge zur Kategorie: Kultur & Gesellschaft

Kultur & Gesellschaft

EUR 40 Mio. aus Deutschland für Westbank und Gaza

EUR 40 Mio. aus Deutschland für Westbank und Gaza

Am 12. Dezember twitterte die deutsche Vertretung in Ramallah, dass Deutschland EUR 40 Mio. bereitstellt. Die deutschen Zahlungen werden nicht ...
Weiterlesen …
Israel plant Botschaftsviertel in Jerusalem

Israel plant Botschaftsviertel in Jerusalem

Nachdem bereits die USA und Guatemala ihre Botschaften in Jerusalem haben, hofft man in Israel, dass bald weitere Staaten folgen ...
Weiterlesen …
Tauwetter mit arabischen Ländern?

Tauwetter mit arabischen Ländern?

Mehrere muslimische Staaten pflegen neuerdings Kontakt mit Israel. Oman habe Israel das Überflugrecht gewährt, erklärte Premierminister Benjamin Netanjahu diese Woche ...
Weiterlesen …
Noah Klieger mit 92 Jahren verstorben

Noah Klieger mit 92 Jahren verstorben

Noah Klieger ist in Tel Aviv im Alter von 92 Jahren gestorben. Der Auschwitzüberlebende war ein bekannter Journalist und Sportfunktionär ...
Weiterlesen …
Weihnachtsbaum sorgt für Ärger

Weihnachtsbaum sorgt für Ärger

Zwist um ein Weihnachtssymbol: Ein Einkaufszentrum in der israelischen Hafenstadt Aschdod hat mit dem Aufstellen eines Weihnachtsbaums für Empörung strengreligiöser ...
Weiterlesen …
Offener Brief von Nick Cave gegen die BDS-Bewegung

Offener Brief von Nick Cave gegen die BDS-Bewegung

Im November 2017 spielte Nick Cave in Tel Aviv mit seiner Band The Bad Seeds ein Konzert und bekam massive ...
Weiterlesen …
Israels Oscar-Kandidat wurde im Berliner Café Kredenz gebacken

Israels Oscar-Kandidat wurde im Berliner Café Kredenz gebacken

Regisseur Ofir Raul Graizer drehte seinen Film "The Cakemaker" zu einem großen Teil in einem kleinen Café in Berlin-Charlottenburg. Mit ...
Weiterlesen …

Kopfbedeckungen in Israel

Israel ist eine multikulturelle Gesellschaft. Auf den Straßen Israels tragen viele eine Kopfbedeckung wie eine Flagge, um ihre Religionszugehörigkeit, ihre ...
Weiterlesen …

Wetter ist ausgefallen

Israels Wetterradar ist abgestürzt, ausgerechnet in der Regen-Hochsaison. Aber Wetterbegeisterte können die Radars der Nachbarländer benutzen. Nir Stav, Leiter des ...
Weiterlesen …

Was wurde eigentlich aus Liam Rückert?

In der Schule wurde er monatelang gemobbt. Dann entschied sich ein 16-jähriger Berliner Jude zur Auswanderung nach Israel. Wie geht ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Culture

Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen