“Ost-Jerusalem verdient es besser”

Ramadan Dabash, 51, aus dem Viertel Zur Bacher im Süden Jerusalems, startet eine Kampagne für Stadtwahlen und widersetzt sich damit der PLO, die jede Zusammenarbeit mit Israelis im Stadtrat von Jerusalem ablehnt. Bei den letzten Kommunalwahlen in Jerusalem im Jahr 2013 stimmten weniger als 1% der Ost-Jerusalemer Araber ab. Dabash plant, “Jerusalem für Jerusalem”, eine neu gegründete Partei mit Ost-Jerusalemer Arabern, bei den bevorstehenden Kommunalwahlen im Oktober in den Stadtrat anzuführen. Er will stellvertretender Bürgermeister in der Hauptstadt des jüdischen Staates werden. Die arabischen Bewohner Ost-Jerusalems sind keine “Palästinenser”, sondern verfügen über einen israelischen Ausweis und meistens über einen jordanischen Pass. “Wir sagen niemandem, dass sie Israelis werden sollen, ihre Religion wechseln, die Al-Aqsa-Moschee aufgeben oder sich der israelischen Armee anschließen”, sagte Dabash. “Wir müssen sicherstellen, dass wir bessere Dienstleistungen erhalten. Wir müssen eine Stimme im Stadtrat haben, um für unsere Rechte zu kämpfen. Wir zahlen Steuern an die Gemeinde, aber unsere Straßen sind nicht ausreichend asphaltiert, unser Müll wird oft nicht gesammelt, unsere Häuser werden oft abgerissen und unsere Schulinfrastruktur ist unzureichend.” Dabash arbeitet als Bauingenieur in Projekten in Jerusalem, Tel Aviv und Herzliya. Seit 2000 betreibt er eine eigene Baufirma mit 6 Mitarbeitern. Das Haupthindernis für Dabashs Aussichten, bei den Wahlen mit einer eigenen arabischen Partei zu kandidieren, ist die palästinensische Führung in Ramallah. Die palästinensische Religionsbehörde veröffentlichte sogar eine Fatwa gegen die Wahl. (JPost, mena, toi, standard, Haaretz) EL KR

Alle Beiträge zur Kategorie: Politik

Politik

Hamas-Plan zur Übernahme des Westjordanlandes

Die Hamas und ihre Verbüdeten wollen ihren „bewaffneten Kampf“ gegen Israel über den Gazastreifen hinaus ausweiten. Nun da die Hamas ...
Weiterlesen …

OlehStay – eine Alternative zu Airbnb

Sokol, ein autodidaktischer Technikfreak, ist auch CEO und Gründer der Exchange-Service-Website OlehPay, die er mit seinem Bar-Mizwa-Geld eingerichtet hat, um ...
Weiterlesen …

Illinois Board zitiert Airbnb wegen Verstoßes gegen das Gesetz über Israel-Boykotte

Als Airbnb beschloss, 200 jüdische Häuser aus den Listen zu entfernen, stieß diese Pro-BDS-Entscheidung auch international auf Widerstand. Die republikanischen ...
Weiterlesen …

Judäa und Samaria wird immer noch von Airbnb beworben

Es bleibt unklar, wo Airbnb politisch steht. Tourismusminister Yariv Levin kam mit dem Airbnb-Chef für globale Politik und öffentliche Angelegenheiten, ...
Weiterlesen …

Umfrage: Hamas-Führer würde Wahlen gewinnen

Würden Palästinenser heute zur Urne gehen, würde eine Mehrheit die Stimme für Ismail Haniyeh, dem Chef der radikal-islamischen Terrororganisation Hamas, ...
Weiterlesen …

War der Generalstabschef zwei Mal in den Emiraten?

Im Verlaufe des letzten Monats hat der israelische Generalstabschef Gadi Eisenkot die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) zwei Mal besucht. Das ...
Weiterlesen …
Merkel soll Kampagne gegen Jerusalem als Hauptstadt Israels geführt haben

Merkel soll Kampagne gegen Jerusalem als Hauptstadt Israels geführt haben

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) soll europäische Staats- und Regierungschefs in Telefonaten dazu gedrängt haben, ihre Botschaften nicht von Tel Aviv nach ...
Weiterlesen …
Technologie und Diplomatie

Technologie und Diplomatie

Israel nutzt sein Image als Startup-Nation als Instrument der Auslandsdiplomatie und fügt der jahrhundertealten Kunst der Außenbeziehungen "Tech Talk" hinzu ...
Weiterlesen …
Anzeige:

Politics and Diplomacy

Anzeige:

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen